Kreisjugendfeuerwehr verabschiedet Kreisbrandmeister a.D. Andreas Tangemann

Bei der traditionellen Weihnachtssitzung der Kreisjugendfeuerwehr des Landkreises
Oldenburg wurde der Kreisbrandmeister a.D. Andreas Tangemann von Kreisjugendfeuerwehrwart
Werner Mietzon mit einem Abschiedsgeschenk überrascht.
Auf der alljährlichen Sitzung, welche zum Jahresende bei einer Jugendfeuerwehr im Landkreis
durchgeführt wird, dieses Mal im neuen Feuerwehrhaus in Sandkrug, überreichte Mietzon eine
Bildercollage, aus den zurückliegenden Jahren, als Dankeschön für die langjährige Zusammenarbeit.
„Tangemann habe sich stehts intensiv um die Belange der Jugendarbeit im Landkreis eingesetzt
und hatte hierfür ein offenes Ohr“, so Mietzon. Sichtlich gerührt bedankte sich Tangemann für
das Geschenk.
Neben der Verabschiedung von Tangemann wurden die beiden ausgeschiedenen Jugendfeuerwehrwarte
aus Kirchhatten und Prinzhöfte verabschiedet. In Kirchhatten hatte Holger Busch das
Amt für sechs Jahre inne. Jannis Kirchhoff führte die Prinzhöfter Nachwuchsbrandschützer zehn
Jahre lang. Beide erhielten ebenfalls ein kleines Präsent zum Abschied überreicht.
Neben den Verabschiedungen blickte Mietzon einmal kurz auf das vergangene Jahr zurück. Nach
der Coronapause konnten in diesem Jahr endlich wieder alle Wettbewerbe der Mini-Olympiade
durchgeführt werden. Am Ende jubelte die Jugendfeuerwehr Schierbrok-Schönemoor als diesjähriger
Gesamtsieger. Erwähnenswert waren auch die Leistungen beim Kreisentscheid, wofür die Senioren
der Kreisfeuerwehr einen Pokal sponserten.
Die Kreisjugendsprecherin Neele Gillerke berichtete über das jüngste Jugendforum aus dem Haus
der Kreisjugendfeuerwehr in Harpstedt. Hier haben alle Jugendsprecher hervorragend zusammengearbeitet und die Wettbewerbe für die Mini-Olympiade sowie das Zeltlager im kommenden Jahr festgelegt, so Gillerke. Des Weiteren haben die Jugendsprecher Themen wie Mitgliederwerbung und
Dienstgestaltung aufgenommen. Nach zweimaliger Verschiebung aufgrund der Corona-Pandemie soll nun im kommenden Jahr das 10.Kreiszeltlager in Huntlosen stattfinden. In der ersten Ferienwoche werden die Nachwuchsbrandschützer für eine Woche in der Gemeinde Großenkneten ihre Zelte aufschlagen und eine Woche voller Spiel, Spaß und Spannung erleben.
Zum Abschluss bedankte sich Mietzon bei allen Jugendfeuerwehren für ihre geleistete Arbeit und
wünschte allen ein besinnliches Weihnachtsfest.


Bild: Von Links: Holger Busch (JF Kirchhatten), Jannis Kirchhoff (JF Prinzhöfte) und Andreas Tangemann wurden von Werner Mietzon verabschiedet.

Bilder und Text: Christian Bahrs

JF Schierbrok-Schönemoor gewinnt Mini-Olympiade

Das jede Serie einmal reißen wird, zeigte sich am Samstag, den 5.11.2022, beim Völkerballturnier
der Kreisjugendfeuerwehr LK Oldenburg in Wildeshausen. Mit dem Sportwettbewerb endete
die diesjährige Mini-Olympiade. Nachdem die Jugendfeuerwehr Beckeln 15 mal in Folge die
Mini-Olympiade für sich entscheiden konnte, siegte in diesem Jahr die JF Schierbrok-Schönemoor
aus der Gemeinde Ganderkesee vor der JF Beckeln und der JF Prinzhöfte (beide SG Harpstedt).
Auf dem vierten Platz landete die JF Hude (Gem. Hude) bei Ihrer zweiten Teilnahme an der Olympiade.
Den fünften Platz belegte die JF Colnrade (SG Harpstedt). Die Mini-Olympiade ist eine Gesamtwertung
aus vier Wettbewerben, welche im Laufe eines Kalenderjahres ausgetragen werden.
Den Abschluss machte in diesem Jahr wieder der Sportwettbewerb, welcher von der JF Wildeshausen
in der Sporthalle vom Gymnasium Wildeshausen ausgerichtet wurde. Auf zwei Spielfeldern duellierten
sich in der Altersgruppe A (10 bis 14 Jahre) 14 Mannschaften und in der Altersgruppe B (10
bis 18 Jahre) 13 Mannschaften. Nachdem die Gruppenphase vorbei war, ging es in beiden Altersgruppen
über das Viertelfinale und Halbfinale in das Finale. Die beiden Verlierer der jeweiligen
Halbfinals kämpften im Anschluss im Spiel um Platz drei um einen Platz auf dem Podest. Das Finale
in der Altersgruppe A konnte die Mannschaft Sandkrug 2 gegen Kirch- und Klosterselte 1 gewinnen.
Den dritten Platz belegte Beckeln 1. In der Altersgruppe B gewann Schierbrok-Schönemoor 3
gegen Hude. Auf Platz drei landete Schierbrok-Schönemoor 4. Die beiden Sieger bekamen jeweils
einen Wanderpokal überreicht.


Bild 1: Nach der Siegerehrung vom Sportwettbewerb: (kniend von links: 2 mal Sieger Altersgruppe
A JF Sandkrug, JF Kirch- und Klosterseelte, JF Beckeln, JF Prinzhöfte, JF Neerstedt) & (stehend von
links: Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon, 2 mal die Siegergruppe JF Schierbrok-Schönemoor 3, JF Hude, JF Schierbrok-Schönemoor 4, JF Wildeshausen, JF Beckeln und der stellv. Kreisjugendfeuerwehrwart
André Gerke).


Bild 2: Nach der Siegerehrung zur Mini-Olympiade: Vorne kniend der Gesamtsieger JF Schierbrok-
Schönemoor mit der Wanderplakette. Von links hinten: Stellvertretende Fachbereichsleiterin Wettbewerbe
Yvonne Meyer, Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon, JF Beckeln (Platz 2), JF Prinzhöfte (Platz 3), JF Hude (Platz 4), JF Colnrade (Platz 5), stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart André Gerke, Fachbereichsleiter Wettbewerbe Sascha Meister.

Bilder und Text: Christian Bahrs

2. Kreiskinderfeuerwehrtag in Kirchseelte

Zum fünfjährigen Jubiläum lud die Kinderfeuerwehr der Samtgemeinde Harpstedt alle
Kinderfeuerwehren aus dem Landkreis zum zweiten Kreiskinderfeuerwehrtag nach Kirchseelte ein.
Knapp 90 Jungen und Mädchen aus drei Kinderfeuerwehren folgten der Einladung und trafen sich
um 10 Uhr am Feuerwehrhaus. Vor Ort hatten die Betreuer der Kinderfeuerwehr Harpstedt zehn
verschiedene Spiele aufgebaut. So durften die Teilnehmenden Gruppen bei strahlendem Sonnenschein
zum Beispiel

„Leitergolf“ werfen,

Gegenstände in einer abgedeckten Kiste ertasten,

feuerwehrtechnische Gerätschaften erkennen und erklären,

sowie Tennisbälle mit Hilfe der Kübelspritze von einem Verkehrsleitkegel schießen.

Zur Stärkung der Kinder wurden zum Mittag Pommes und Bockwurst serviert. Nach dem Mittagessen verteilte der Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon in Anwesenheit von KBM Andreas Tangemann und Verbandsvorsitzender Diane Febert an alle Teilnehmenden Kleinigkeiten, ehe sie wieder den Heimweg antraten.

Bilder und Text: Christian Bahrs

Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber

Werner Mietzon bekommt Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber verliehen.
Wie viele Personen das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber jährlich erhalten,
kann Andreas Tangemann, Vizepräsident des Landesfeuerverbandes Niedersachsen und Kreisbrandmeister des Landkreises Oldenburg, spontan nicht beantworten, aber er weiß: „Das ist kein
Streuartikel, den muss man sich schon richtig verdienen.“ Einer, der sich diese besondere Auszeichnung
in 33 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit „richtig verdient“ hat, ist der Wildeshausener Werner
Mietzon. Auf der jüngsten Delegiertenversammlung der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr in
Emden wurde dem ausgeschiedenen Bezirksjugendfeuerwehrwart und erst im Juni wiedergewählten
Kreisjugendfeuerwehrwart des Landkreises Oldenburg das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in
Silber verliehen in Würdigung seiner hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet des Feuerwehrwesens.
In seiner Laudatio zeichnete Andreas Tangemann den Werdegang des 61-jährigen Oberbrandmeisters
nach: Im Dezember 1989 in die Freiwillige Feuerwehr Wildeshausen eingetreten, setzte er sich
bereits drei Jahre später für die Gründung einer Jugendfeuerwehr in Wildeshausen ein. Diese wurde
dann 1994 aus der Taufe gehoben – mit ihm als Stadtjugendfeuerwehrwart. Dieses Amt übte er
bis Ende Januar 2003 aus. Daneben war er seit 1995 auch stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart
und ab 1. März 2000 Chef der Kreisjugendfeuerwehr.
Im Jahr 2005 kam der Posten des stellvertretenden Bezirksjugendfeuerwehrwartes hinzu. Ab April
2014 wurde er zum Hauptverantwortlichen der Jugendfeuerwehr im Bezirk Weser-Ems gewählt.
„In seinem ganzen Wirken hat sich Werner Mietzon stets mit ganzer Kraft für die Belange und das
Wohl der Jugend- und der Kinderfeuerwehren eingesetzt“, sagte Tangemann in Emden. Während
seiner Amtszeit wurden im Bezirk mehrere Kinder- und Jugendfeuerwehren gegründet. Der Vizepräsident
weiter: „Werner Mietzon zeichnet sich durch seinen fachlichen, aber nicht immer bequemen
Rat in besonderer Weise aus.“
Das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz gibt es in Bronze, Silber und Gold. Die Auszeichnung in Silber
kann – so wie bei Mietzon auch – ebenso verliehen werden, wenn die Stufe Bronze noch nicht
verliehen wurde. Auf 1.000 Aktive der Feuerwehr kann jährlich nur ein Deutsches Feuerwehr-
Ehrenkreuz in Silber verliehen werden. Nach der jüngsten Statistik waren zum 31. Dezember 2019 etwas mehr als eine Millionen Männer und Frauen in Deutschland in den Freiwilligen Feuerwehren aktiv (Frauenanteil 10,3 Prozent). Die Jugendfeuerwehren hatten zu diesem Zeitpunkt 274.694 Mitglieder.


Bildtext: Der Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen, Andreas Tangemann
(rechts), überreichte Werner Mietzon das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber samt Urkunde.
Bilder und Text: Bezirksjugendfeuerwehr

Kreisentscheid & Ori-Marsch

Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren in Oldenburg – Fünf Gruppen fahren zum Bezirksentscheid
Am Sonntag, den 29.5.2022, fand nach über zweijähriger Zwangspause aufgrund der
Corona-Pandemie wieder der sonst alljährliche Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren im Landkreis
Oldenburg statt. Der Austragungsort war in diesem Jahr der Sportplatz an der Oberschule in
Oldenburg Eversten. Neun Gruppen aus acht Jugendfeuerwehren meldeten sich am Morgen bei der
Wettbewerbsleitung an.
Zwei Teile galt es für die neun Gruppen zu absolvieren. Bei dem sogenannten A-Teil musste ein
trockener Löschangriff aufgebaut werden. Die neun Gruppenmitglieder bauten von einem Unterflurhydranten eine Schlauchleitung bis zur Tragkraftspritze und dann weiter bis zum Verteiler auf.
Von dort aus wurden drei „Brandabschnitte“ aufgebaut. Hierbei galt es Hindernisse wie eine Leiterwand
oder eine Hürde zu überwinden und durch einen Tunnel zu kriechen. Am Ende der Übung mussten
zwei Trupps an einem Knotengestell auf Zeit vier Knoten und Stiche anlegen. Anschließend kam
der Befehl vom Gruppenführer „Übung beendet“. Der zweite Teil, der B-Teil, ist ein 400 Meter Hindernisstaffellauf.
Die neun Mitglieder einer Gruppe mussten unter anderem einen Schlauch aufrollen,
Helm, Handschuhe und Gürtel anlegen, ein Strahlrohr am Schlauch ankuppeln und einen speziellen
Knoten anlegen sowie einen Leinenbeutel durch ein neun Meter entferntes Ziel werfen. Nachdem
der Läufer durch das Ziel kam, wurde die Zeit gestoppt.
Am Ende des Tages freuten sich fünf Gruppen über die Qualifikation zum diesjährigen Bezirksausscheid,
welcher am 19.06.2022 im Emsland in der Stadt Lingen stattfinden wird. Auf dem fünften
Platz landete die JF Wildeshausen. Den vierten Platz konnte sich die JF Colnrade sichern. Den
Sprung auf das Treppchen schaffte die JF Prinzhöfte mit dem dritten Platz. Den zweiten Platz konnte
die erste Gruppe der JF Schierbrok-Schönemoor für sich beanspruchen. Den ersten Platz und
somit Kreismeister wurde die JF Beckeln. Diesen Titel sicherten sich die Nachwuchsbrandschützer
bereits zum 16. Mal in Serie.

Kreisentscheid 2022
Nach der Siegerehrung zum Kreisentscheid stellten sich die ersten fünf Gruppen zum Siegerfoto
auf. Von Links: Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon, JF Beckeln (1. Platz), stellv.
Fachbereichsleiterin Wettbewerbe Yvonne Meyer, JF Schierbrok-Schönemoor (2. Platz), stellv. Kreisbrandmeister Hendrik Behrends, JF Prinzhöfte (3. Platz), Stadtjugendfeuerwehrwart Dirk Oetken, JF Colnrade (4. Platz), Stadtbrandmeister Oldenburg Bernhard Möller, JF Wildeshausen (5. Platz) und Fachbereichsleiter Wettbewerbe Sascha Meister

Nach der Siegerehrung für den Kreisentscheid stand noch die Siegerehrung vom Orientierungsmarsch
an. Dieser wurde im April in Neerstedt durchgeführt. Bei den Kinderfeuerwehren siegte die
Gruppe Dötlingen 1 vor Harpstedt 1. Die Gruppe Harpstedt 2 belegte den dritten Platz vor der
Gruppe Dötlingen 2. In der Altersgruppe A (10-14 Jahre) siegte die Gruppe eins der Jugendfeuerwehr
Oldenburg-Ofenerdiek vor Neerstedt 2 und Prinzhöfte 2. In der Altersgruppe B (10-18 Jahre)
siegte Schierbrok-Schönemoor vor Neerstedt 1 und Beckeln.

Ori-Marsch 2022

Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon (links) gratulierte zusammen mit dem stellvertretenden
Kreisbrandmeister Hendrik Behrends (rechts) der JF Schierbrok-Schönemoor (2. Von links)
und Oldenburg-Ofenerdiek zum Gewinn des Orientierungsmarsches.

Bilder und Text: Christian Bahrs

Juleica-Einstiegslehrgang im KJF-Gebäude

Am Wochenende vom 21.-22.5.2022, fand zum ersten Mal an zwei Tagen im Gebäude
der Kreisjugendfeuerwehr Landkreis Oldenburg in Harpstedt der Einstiegslehrgang für Betreuerinnen
und Betreuer der Kinder- und Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis und der
Stadt Oldenburg statt. Die 26 teilnehmenden Personen wurden während des Lehrgangs
von Florian Reinke, Martin Grubert und Kristina Sander angeleitet. Der Einstiegslehrgang
ist als Basislehrgang der Teilnehmenden zu sehen. Er ist einer von drei Wochenendlehrgängen,
die die angehenden ehrenamtlichen Jugendgruppenleitenden in der Ausbildung
der Jugendgruppenleiterkarte (JULEICA) absolvieren müssen. Es wird Grundwissen, das
innerhalb der Jugendarbeit besonders wichtig ist und Informationen über die Arbeit der Kinder-
und Jugendfeuerwehren, vermittelt. Unter anderem wurden die Ehrenamtlichen über
die Rechte und Pflichten von Jugendgruppenleitenden, Unterrichtsgestaltung und Pädagogik,
Öffentlichkeitsarbeit, Unfallverhütung und Feuerwehrtechnik geschult. Das sensible
Thema Kindeswohlgefährdung nahm ebenso Raum ein, wie die gesellschaftliche Situation
von Kindern und Jugendlichen. Um die Bewirtung kümmerte sich die Kreisjugendfeuerwehrleitung
federführend unter dem Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon. Die Teilnehmenden
waren sich abschließend einig, dass sie aus dem Lehrgang viel für die Dienste
in den Kinder- und Jugendfeuerwehren vor Ort mitnehmen konnten.


Text: Kristina Sander
Bild: Christian Bahrs

Juleica-Fortbildung im KJF-Gebäude

Am Samstag, den 30.04.2022, fand im neuen Gebäude der Kreisjugendfeuerwehr (KJF) in
Harpstedt nach der „Corona-Zwangspause“ endlich wieder ein Präsenz-Seminar für Jugendwarte
und Betreuer der Jugendfeuerwehren statt.
Die Jugendleiter/-in-Card (Juleica) ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Jugendarbeit und für drei Jahre gültig – kann aber durch eine Fortbildung erneut
beantragt/verlängert werden.
Eine solche Juleica-Fortbildung wurde erstmalig durch die Bildungsreferenten der niedersächsischen
Jugendfeuerwehr, zugleich Mitglieder aus dem Landkreis Oldenburg, Kristina Sander & Martin
Grubert, als Stations-Ausbildung durchgeführt und von der Kreisjugendfeuerwehr Landkreis
Oldenburg tatkräftig unterstützt.
Nach dem PoC-Schnelltest und einem kleinen Frühstück wurden die ca. 40 Teilnehmer in vier
Gruppen aufgeteilt und durften anschließend die 12 vorbereiteten Stationen durchlaufen.
Unter anderem wurden die Organisation der KJF, Spiele mit Abstand (z.B. Schwungtuch), Teambuilding-
Maßnahmen, Fördermöglichkeiten, Jugendsprache, Dienstideen (z.B. Placemat-Methode),
Gruppenspiele (z.B. Kubb & Fröbelturm), Alkoholprävention (Parcours mit einer Rauschbrille der
FUK) & Verkehrssicherheit (Toter Winkel) behandelt.
Aufgrund des positiven Feedbacks der Teilnehmer, zu denen auch der Kreisbrandmeister Andreas
Tangemann gehörte, am Ende der achtstündigen Tagesveranstaltung steht bereits fest, dass es
nicht die letzte Fortbildung in dieser Form gewesen sein soll.


Text und Bild: Torsten Bahrs

Arbeitsdienst im neuen KJF-Gebäude

Zu einem Arbeitsdienst am und im neuen Heim der Kreisjugendfeuerwehr (KJF) Landkreis
Oldenburg, trafen sich die Mitglieder aus der KJF-Führung vor kurzem in Harpstedt. Nachdem das
Gebäude im letzten Jahr offiziell der KJF übergeben und einige Arbeiten durch Unternehmen
durchgeführt wurden, standen nun weitere Tätigkeiten an. So mussten die alten Gardinen durch
neue Vorhänge ersetzt und Schränke aufgestellt werden. In den Lagerräumen wurden neue
Schwerlastregale aufgebaut um Materialien für Zeltlager und andere Veranstaltungen geordnet zu
lagern. Zudem wurden neue Materialien ausgepackt und verstaut.
In Kürze wird der erste Wettbewerb der Kreisjugendfeuerwehr starten. Am 9. April 2022 soll der Orientierungsmarsch in der Gemeinde Dötlingen durchgeführt werden.


Text und Bild: Christian Bahrs

1 Kiste – 100 Ideen

Landkreis Oldenburg – Weitestgehend ausgebremst hat die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr die Bildungsmaßnahmen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr. Praktische Übungsdienste durften in den Kinder- und Jugendfeuerwehren bis heute nicht stattfinden. Um dennoch den Kontakt zum Feuerwehrnachwuchs aufrechtzuhalten, nahmen Online-Angebote an Bedeutung zu. Dieser Umstand brachte die Verantwortlichen der Landesjugendfeuerwehr in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Soziales, Jugend und Familie auf die Idee, mit den nicht abgerufenen Mitteln für Bildungsangebote ein einzigartiges Projekt umzusetzen.

„1 Kiste – 100 Ideen. Nichts machen ist keine Option“ heißt das Projekt, das den Landkreisen eine Grundausstattung zur Umsetzung von Online-Angeboten an die Hand gibt. Jeder der 45 niedersächsischen Landkreise bzw. kreisfreien Städte erhält eine solche „Kiste“, die eigentlich ein feuerroter Container auf Rollen ist. Darin befindet sich jeweils ein beachtlicher Fundus an Unterrichts- und Spielmaterial im Wert von mehr als 2.000 Euro.

Bezirksjugendfeuerwart Werner Mietzon (Wildeshausen) und Klaus Fischer (Delmenhorst), Sprecher der Jugendfeuerwehren im Oldenburgischen Feuerwehrverband (OFV), holten jetzt die 17 Kisten für den Bezirk Weser-Ems aus Peine ab, wo sie vom Bildungsreferenten der Landesjugendfeuerwehr, Lennart Kutzner, bestückt worden waren. „Der Inhalt der Kiste bietet den Kinder- und Jugendfeuerwehren jede Menge Möglichkeiten, nicht nur theoretisches Wissen spielerisch online zu vermitteln, sondern auch einfach nur zusammen als Gruppe Spaß zu haben“, so Mietzon.

In der 100-Ideen-Kiste befinden sich beispielsweise mehrere Playmobil-Sets, mit denen unter anderem ein Löschangriff dargestellt oder Verkehrserziehung veranschaulicht werden kann. Eine Web-Cam mit allerhand technischem Zubehör ermöglicht den Kinder- und Jugendfeuerwehren eigene Filme zu drehen, um so Wissen oder Spielangebote in die Kinderzimmer zu bringen. Auch nach Aufhebung des Kontaktverbots verspricht die Kiste beispielsweise mit einer Slackline, Softbällen oder einem großen Schwungtuch Spaßutensilien.

„Wie mit dem Inhalt der Kisten gearbeitet werden kann, wurde bereits in ersten Schulungen vermittelt“, berichtet Werner Mietzon, zugleich Kreisjugendfeuerwehrwart im Landkreis Oldenburg. Aus dem Landkreis Oldenburg nahmen zunächst drei Personen teil, die auch als Multiplikatoren fungieren sollen. „In dieser sechsstündigen Schulung wurde uns außerdem gezeigt, auf welchen Plattformen sich weitere Anregungen für den Online-Dienst mit Jugendlichen finden“, erzählt Schulungsteilnehmer und Vorstandsmitglied der Kreisjugendfeuerwehr, Torsten Bahrs (Beckeln). „Unser Ziel ist es, in jeder Kinder- und Jugendfeuerwehr mindestens einen Betreuer im Umgang mit dem Inhalt der Ideen-Kiste zu schulen“, so Werner Mietzon.

Die Kisten sind individuell erweiterbar und können über die Kreisjugendfeuerwehr ausgeliehen werden. Im Landkreis Oldenburg gibt es 17 Jugendfeuerwehren mit 379 Mitgliedern und vier Kinderfeuerwehren mit insgesamt 86 Mädchen und Jungen.

100 Ideen-Kiste

Bild: Eine Kiste mit 100 Ideen für den Online-Unterricht steht nun auch für die Kinder- und Jugendfeuerwehren im Landkreis Oldenburg bereit (von rechts): Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon, sein 2. Stellvertreter André Gerke und Webmaster Torsten Bahrs. Bild: Kreisjugendfeuerwehr

Neue KJSP

Nach einem für die Kreisjugendfeuerwehr außergewöhnlich ruhigem Jahr 2020, in
dem nur die Jahreshauptversammlung im Februar ausgetragen wurde, fand vor kurzem ein Online-
Meeting mit den Jugendsprechern der Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Oldenburg statt.
Hauptthema war neue Kreisjugendsprecher zu wählen. Nachdem altersbedingt die vorherigen Jugendsprecher
nicht mehr weiter machen konnten, bestand hier Handlungsbedarf. Bei der Online-Sitzung – welche bequem von Zuhause begleitet werden konnte – fanden sich schnell drei neue Kandidaten.
Nach einer kurzen Vorstellung wurden die Jugendsprecher durch alle Teilnehmer einstimmig gewählt.
Als neue Kreisjugendsprecherin fungiert ab sofort Neele Gillerke aus der Jugendfeuerwehr
Falkenburg. Ihr zur Seite steht als 1. Stellvertreter Luca Leon Shraga aus Schierbrok-Schönemoor
und als 2. Stellvertreter Marvin Lembke aus der JF Ganderkesee. Im weiteren Verlauf wurde den
Teilnehmern mitgeteilt, dass auch in diesem Jahr die Veranstaltungen, einschließlich dem verschobenen
Kreiszeltlager, ausfallen werden.

Neue KJSP
Bild: Neele Gillerke (Mitte) ist die neue Kreisjugendsprecherin der Kreisjugendfeuerwehr. Ihr zu Seite
stehen Luca Leon Shraga (links) und Marvin Lembke (rechts) als Stellvertreter.
Text: Christian Bahrs
Bild: Feuerwehr