Kreisentscheid & Ori-Marsch

Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren in Oldenburg – Fünf Gruppen fahren zum Bezirksentscheid
Am vergangenen Sonntag fand nach über zweijähriger Zwangspause aufgrund der
Corona-Pandemie wieder der sonst alljährliche Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren im Landkreis
Oldenburg statt. Der Austragungsort war in diesem Jahr der Sportplatz an der Oberschule in
Oldenburg Eversten. Neun Gruppen aus acht Jugendfeuerwehren meldeten sich am Morgen bei der
Wettbewerbsleitung an.
Zwei Teile galt es für die neun Gruppen zu absolvieren. Bei dem sogenannten A-Teil musste ein
trockener Löschangriff aufgebaut werden. Die neun Gruppenmitglieder bauten von einem Unterflurhydranten eine Schlauchleitung bis zur Tragkraftspritze und dann weiter bis zum Verteiler auf.
Von dort aus wurden drei „Brandabschnitte“ aufgebaut. Hierbei galt es Hindernisse wie eine Leiterwand
oder eine Hürde zu überwinden und durch einen Tunnel zu kriechen. Am Ende der Übung mussten
zwei Trupps an einem Knotengestell auf Zeit vier Knoten und Stiche anlegen. Anschließend kam
der Befehl vom Gruppenführer „Übung beendet“. Der zweite Teil, der B-Teil, ist ein 400 Meter Hindernisstaffellauf.
Die neun Mitglieder einer Gruppe mussten unter anderem einen Schlauch aufrollen,
Helm, Handschuhe und Gürtel anlegen, ein Strahlrohr am Schlauch ankuppeln und einen speziellen
Knoten anlegen sowie einen Leinenbeutel durch ein neun Meter entferntes Ziel werfen. Nachdem
der Läufer durch das Ziel kam, wurde die Zeit gestoppt.
Am Ende des Tages freuten sich fünf Gruppen über die Qualifikation zum diesjährigen Bezirksausscheid,
welcher am 19.06.2022 im Emsland in der Stadt Lingen stattfinden wird. Auf dem fünften
Platz landete die JF Wildeshausen. Den vierten Platz konnte sich die JF Colnrade sichern. Den
Sprung auf das Treppchen schaffte die JF Prinzhöfte mit dem dritten Platz. Den zweiten Platz konnte
die erste Gruppe der JF Schierbrok-Schönemoor für sich beanspruchen. Den ersten Platz und
somit Kreismeister wurde die JF Beckeln. Diesen Titel sicherten sich die Nachwuchsbrandschützer
bereits zum 16. Mal in Serie.

Kreisentscheid 2022
Nach der Siegerehrung zum Kreisentscheid stellten sich die ersten fünf Gruppen zum Siegerfoto
auf. Von Links: Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon, JF Beckeln (1. Platz), stellv.
Fachbereichsleiterin Wettbewerbe Yvonne Meyer, JF Schierbrok-Schönemoor (2. Platz), stellv. Kreisbrandmeister Hendrik Behrends, JF Prinzhöfte (3. Platz), Stadtjugendfeuerwehrwart Dirk Oetken, JF Colnrade (4. Platz), Stadtbrandmeister Oldenburg Bernhard Möller, JF Wildeshausen (5. Platz) und Fachbereichsleiter Wettbewerbe Sascha Meister

Nach der Siegerehrung für den Kreisentscheid stand noch die Siegerehrung vom Orientierungsmarsch
an. Dieser wurde im April in Neerstedt durchgeführt. Bei den Kinderfeuerwehren siegte die
Gruppe Dötlingen 1 vor Harpstedt 1. Die Gruppe Harpstedt 2 belegte den dritten Platz vor der
Gruppe Dötlingen 2. In der Altersgruppe A (10-14 Jahre) siegte die Gruppe eins der Jugendfeuerwehr
Oldenburg-Ofenerdiek vor Neerstedt 2 und Prinzhöfte 2. In der Altersgruppe B (10-18 Jahre)
siegte Schierbrok-Schönemoor vor Neerstedt 1 und Beckeln.

Ori-Marsch 2022

Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon (links) gratulierte zusammen mit dem stellvertretenden
Kreisbrandmeister Hendrik Behrends (rechts) der JF Schierbrok-Schönemoor (2. Von links)
und Oldenburg-Ofenerdiek zum Gewinn des Orientierungsmarsches.

Bilder und Text: Christian Bahrs

1 Kiste – 100 Ideen

Landkreis Oldenburg – Weitestgehend ausgebremst hat die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr die Bildungsmaßnahmen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr. Praktische Übungsdienste durften in den Kinder- und Jugendfeuerwehren bis heute nicht stattfinden. Um dennoch den Kontakt zum Feuerwehrnachwuchs aufrechtzuhalten, nahmen Online-Angebote an Bedeutung zu. Dieser Umstand brachte die Verantwortlichen der Landesjugendfeuerwehr in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Soziales, Jugend und Familie auf die Idee, mit den nicht abgerufenen Mitteln für Bildungsangebote ein einzigartiges Projekt umzusetzen.

„1 Kiste – 100 Ideen. Nichts machen ist keine Option“ heißt das Projekt, das den Landkreisen eine Grundausstattung zur Umsetzung von Online-Angeboten an die Hand gibt. Jeder der 45 niedersächsischen Landkreise bzw. kreisfreien Städte erhält eine solche „Kiste“, die eigentlich ein feuerroter Container auf Rollen ist. Darin befindet sich jeweils ein beachtlicher Fundus an Unterrichts- und Spielmaterial im Wert von mehr als 2.000 Euro.

Bezirksjugendfeuerwart Werner Mietzon (Wildeshausen) und Klaus Fischer (Delmenhorst), Sprecher der Jugendfeuerwehren im Oldenburgischen Feuerwehrverband (OFV), holten jetzt die 17 Kisten für den Bezirk Weser-Ems aus Peine ab, wo sie vom Bildungsreferenten der Landesjugendfeuerwehr, Lennart Kutzner, bestückt worden waren. „Der Inhalt der Kiste bietet den Kinder- und Jugendfeuerwehren jede Menge Möglichkeiten, nicht nur theoretisches Wissen spielerisch online zu vermitteln, sondern auch einfach nur zusammen als Gruppe Spaß zu haben“, so Mietzon.

In der 100-Ideen-Kiste befinden sich beispielsweise mehrere Playmobil-Sets, mit denen unter anderem ein Löschangriff dargestellt oder Verkehrserziehung veranschaulicht werden kann. Eine Web-Cam mit allerhand technischem Zubehör ermöglicht den Kinder- und Jugendfeuerwehren eigene Filme zu drehen, um so Wissen oder Spielangebote in die Kinderzimmer zu bringen. Auch nach Aufhebung des Kontaktverbots verspricht die Kiste beispielsweise mit einer Slackline, Softbällen oder einem großen Schwungtuch Spaßutensilien.

„Wie mit dem Inhalt der Kisten gearbeitet werden kann, wurde bereits in ersten Schulungen vermittelt“, berichtet Werner Mietzon, zugleich Kreisjugendfeuerwehrwart im Landkreis Oldenburg. Aus dem Landkreis Oldenburg nahmen zunächst drei Personen teil, die auch als Multiplikatoren fungieren sollen. „In dieser sechsstündigen Schulung wurde uns außerdem gezeigt, auf welchen Plattformen sich weitere Anregungen für den Online-Dienst mit Jugendlichen finden“, erzählt Schulungsteilnehmer und Vorstandsmitglied der Kreisjugendfeuerwehr, Torsten Bahrs (Beckeln). „Unser Ziel ist es, in jeder Kinder- und Jugendfeuerwehr mindestens einen Betreuer im Umgang mit dem Inhalt der Ideen-Kiste zu schulen“, so Werner Mietzon.

Die Kisten sind individuell erweiterbar und können über die Kreisjugendfeuerwehr ausgeliehen werden. Im Landkreis Oldenburg gibt es 17 Jugendfeuerwehren mit 379 Mitgliedern und vier Kinderfeuerwehren mit insgesamt 86 Mädchen und Jungen.

100 Ideen-Kiste

Bild: Eine Kiste mit 100 Ideen für den Online-Unterricht steht nun auch für die Kinder- und Jugendfeuerwehren im Landkreis Oldenburg bereit (von rechts): Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon, sein 2. Stellvertreter André Gerke und Webmaster Torsten Bahrs. Bild: Kreisjugendfeuerwehr

Neue KJSP

Nach einem für die Kreisjugendfeuerwehr außergewöhnlich ruhigem Jahr 2020, in
dem nur die Jahreshauptversammlung im Februar ausgetragen wurde, fand vor kurzem ein Online-
Meeting mit den Jugendsprechern der Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Oldenburg statt.
Hauptthema war neue Kreisjugendsprecher zu wählen. Nachdem altersbedingt die vorherigen Jugendsprecher
nicht mehr weiter machen konnten, bestand hier Handlungsbedarf. Bei der Online-Sitzung – welche bequem von Zuhause begleitet werden konnte – fanden sich schnell drei neue Kandidaten.
Nach einer kurzen Vorstellung wurden die Jugendsprecher durch alle Teilnehmer einstimmig gewählt.
Als neue Kreisjugendsprecherin fungiert ab sofort Neele Gillerke aus der Jugendfeuerwehr
Falkenburg. Ihr zur Seite steht als 1. Stellvertreter Luca Leon Shraga aus Schierbrok-Schönemoor
und als 2. Stellvertreter Marvin Lembke aus der JF Ganderkesee. Im weiteren Verlauf wurde den
Teilnehmern mitgeteilt, dass auch in diesem Jahr die Veranstaltungen, einschließlich dem verschobenen
Kreiszeltlager, ausfallen werden.

Neue KJSP
Bild: Neele Gillerke (Mitte) ist die neue Kreisjugendsprecherin der Kreisjugendfeuerwehr. Ihr zu Seite
stehen Luca Leon Shraga (links) und Marvin Lembke (rechts) als Stellvertreter.
Text: Christian Bahrs
Bild: Feuerwehr