Jugendfeuerwehr Beckeln verteidigt Bezirksmeistertitel


Zum dritten Mal in Folge hat die Jugendfeuerwehr Beckeln am vergangenen Sonntag den Bezirksmeistertitel der Jugendfeuerwehren im Bezirk Weser-Ems errungen. Der diesjährige Bezirksausscheid fand auf dem Sportplatz des Gymnasiums Edewecht statt und versammelte die besten Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Bezirk.
Bereits zwei Wochen zuvor hatten sich neben der JF Beckeln die Jugendfeuerwehren Hude, Prinzhöfte und Wildeshausen aus dem Landkreis Oldenburg beim Kreisentscheid in Bookholzberg für den Bezirksentscheid qualifiziert.
Der Wettbewerb bestand, wie beim Kreisentscheid, aus zwei Teilen: einem simulierten Löschangriff (A-Teil) und einem Staffelhindernislauf (B-Teil). Die Anforderungen an Schnelligkeit und Sorgfalt waren diesmal jedoch noch höher. Trotz dieses erhöhten Drucks zeigten alle vier Gruppen aus dem Landkreis hervorragende Leistungen und vertraten den Landkreis Oldenburg würdevoll.
Von insgesamt 40 teilnehmenden Gruppen belegte die JF Prinzhöfte Platz 19, die JF Wildeshausen Platz 18, die JF Hude erreichte einen hervorragenden 5. Platz und die JF Beckeln sicherte sich den ersten Platz. Mit diesen Ergebnissen haben sich die Jugendfeuerwehren aus Hude und Beckeln für den Landesentscheid am kommenden Wochenende in Duderstadt qualifiziert. Dort werden sie den Landkreis Oldenburg vertreten und sich mit den besten Jugendfeuerwehren Niedersachsens messen.
Der Jubel in Beckeln über den erneuten Sieg kannte keine Grenzen. Als die Gruppe in Beckeln eintraf, wurden sie bereits von zahlreichen Eltern und Anwohnern empfangen und herzlich beglückwünscht.
Die Kreisjugendfeuerwehr wünscht den beiden startenden Gruppen viel Erfolg für das kommende Wochenende. Die beiden besten Gruppen aus Niedersachsen haben die Chance, sich für den diesjährigen Bundeswettbewerb in Dresden zu qualifizieren.


Bild 1: Die vier Gruppen aus Beckeln, Hude, Prinzhöfte und Wildeshausen belegten hervorragende
Platzierungen bei dem Bezirksentscheid in Edewecht.


Bild 2 & 3: Die JF Beckeln freute sich ausgiebig über den erneuten Sieg bei dem Bezirksentscheid
und bejubelte den Sieg.
Text: Christian Bahrs
Bild 1: Kreisjugendfeuerwehr
Bild 2 & 3: Christian Bahrs

Jugendfeuerwehr Beckeln gewinnt Kreiswettbewerb

Die Jugendfeuerwehr Beckeln hat beim jüngsten Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren im Landkreis Oldenburg den ersten Platz belegt. Die Veranstaltung fand auf dem Sportplatz am Ammerweg in Bookholzberg statt und wurde von der Jugendfeuerwehr Schierbrok-Schönemoor, die ihr 20-jähriges Bestehen feierte, mit Unterstützung der Jugendfeuerwehr Bookholzberg ausgerichtet.
In einem spannenden Wettbewerb setzte sich die Jugendfeuerwehr Beckeln gegen ihre Konkurrenten durch. Den zweiten Platz belegte die Jugendfeuerwehr Hude, gefolgt von der Jugendfeuerwehr Prinzhöfte auf dem dritten Platz. Den vierten Platz belegte die Jugendfeuerwehr Wildeshausen. Alle vier Gruppen werden den Landkreis Oldenburg beim Bezirksentscheid am 9. Juni in Edewecht vertreten und um die Teilnahme am Landesentscheid eine Woche später in Duderstadt kämpfen.
Die Organisatoren in Bookholzberg sorgten für optimale Wettkampfbedingungen. Ein Verpflegungszelt bot den jungen Teilnehmern Pommes und Bratwurst zur Stärkung. Das sonnige Wetter trug zusätzlich zur guten Stimmung bei, auch wenn die Hitze die Jugendlichen spätestens beim B-Teil, dem Staffelhindernislauf, ins Schwitzen brachte.
Der Wettkampf bestand aus zwei Teilen. Im so genannten A-Teil mussten die Gruppen einen trockenen Löschangriff aufbauen. Dabei galt es, eine Schlauchleitung von einem Unterflurhydranten zur Tragkraftspritze und weiter zum Verteiler zu legen und drei „Brandabschnitte“ aufzubauen. Dabei mussten Hindernisse wie eine Leiterwand oder eine Hürde überwunden und ein Tunnel durchquert werden. Am Ende der Übung mussten zwei Trupps vier Knoten und Stiche auf Zeit an einem Knotengestell anlegen.
Der B-Teil bestand aus einem 400 Meter Hindernisstaffellauf. Die neun Mitglieder einer Gruppe mussten unter anderem einen Schlauch aufrollen, Helm, Handschuhe und Gürtel anlegen, ein Strahlrohr am Schlauch ankuppeln und einen speziellen Knoten anlegen sowie einen Leinenbeutel durch ein neun Meter entferntes Ziel werfen. Die Zeit wurde gestoppt, sobald der letzte Läufer das Ziel erreichte.

Neben der Siegerehrung des Kreisentscheids wurden auch die Sieger des Orientierungsmarsches im April in Hude bekannt gegeben. In der Altersgruppe A gewann die Jugendfeuerwehr Beckeln, während in der Altersgruppe B die Jugendfeuerwehr Neerstedt den ersten Platz belegte.


Bild 1: Nach der Siegerehrung von links: 2x JF Hude, Stellv. Kreisbrandmeister Hendrik
Behrens, 2x JF Prinzhöfte, 1x JF Wildehausen und Kreisjugendfeuerwehrwart Florian Reinke.
Vorne kniend JF Beckeln.


Bild.2: Hendrik Behrens (links) und Kreisjugendfeuerwehr wart Florian Reinke gratulierten
der JF Beckeln zum Sieg in der Altersgruppe A beim Ori-Marsch in Hude. (Die JF Neerstedt
war leider nicht anwesend)

Text und Bilder: Christian Bahrs

Bilder: Marc-Antonius Kranz

Orientierungsmarsch der Jugendfeuerwehr ein voller Erfolg

Ein voller Erfolg war der Orientierungsmarsch der Jugendfeuerwehren des Landkreises Oldenburg, der kürzlich in der Gemeinde Hude stattfand. Bei optimalen Wetterbedingungen stellten sich insgesamt 44 Gruppen den spannenden Spielen, die von der Jugendfeuerwehr Hude vorbereitet worden waren.
Die 44 gemeldeten Gruppen teilten sich auf in sieben Gruppen der Kinderfeuerwehr, 15 Gruppen der Altersklasse A (10-14 Jahre) und 22 Gruppen der Altersklasse B (10-18 Jahre). Die Gruppen starteten versetzt und in verschiedene Richtungen auf den Rundkurs, der mit sechs anspruchsvollen Spielen gespickt war. Diese verlangten den Teilnehmern Geschicklichkeit, Konzentration und Schnelligkeit ab und beinhalteten auch feuerwehrtechnische Aufgaben.
Zu den Spielen gehörten
„Sägemeister“: Ein Holzstück musste exakt auf ein Gewicht von 1200 Gramm abgesägt werden.
„Jenga“: Das klassische Spiel mit Holzklötzen, bei dem die Klötze jedoch mit Feuerwehrwerkzeug entfernt werden mussten, ohne den Turm zum Einsturz zu bringen.


„Durch den Reifen“: Die Gruppen bildeten einen Kreis und mussten einen Hula-Hoop-Reifen dreimal herumreichen, ohne die Hände loszulassen.


„Holzi Holzi Holz“: Ein Ball musste über Bretter in ein Ziel transportiert werden.


„Feuerwehrschule“: Mit einem C-Druckschlauch mussten Wörter gebildet werden.


„Mützenrennen“: Mit verkehrt aufgesetzten Mützen mussten die Gruppen Tischtennisbälle über eine sieben Meter lange Strecke ins Ziel bringen.


Am Ende des Tages waren alle Teilnehmer begeistert von den abwechslungsreichen und herausfordernden Spielen. Die Siegerehrung des Orientierungsmarsches findet beim nächsten Wettbewerb, dem Kreisentscheid, statt.


Text: Christian Bahrs

Bilder: Kreisjugendfeuerwehr

Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon übergibt Amt in jüngere Hände

Nach einer beachtlichen Amtszeit von 27 Jahren, davon 24 Jahre als Kreisjugendfeuerwehrwart, geht eine Ära an der Spitze der Kreisjugendfeuerwehr Oldenburg zu Ende. In einer bewegenden Feierstunde übergab Werner Mietzon auf der jüngsten Sitzung der Kreisjugendfeuerwehr in Wildeshausen sein Amt an Florian Reinke.
Die Wahl seines Nachfolgers erfolgte in geheimer Abstimmung, bei der sich alle 56 Stimmberechtigten einstimmig für den Ahlhorner als Nachfolger Mietzons aussprachen. Neben Mietzon legte auch einer seiner langjährigen Stellvertreter, André Gerke, nach 15 Jahren sein Amt nieder. Für Gerke wurde kein neuer Stellvertreter gewählt, da Philip Klaassens und Thomas Heuermann dem neuen Kreisjugendfeuerwehrwart bereits als Stellvertreter zur Seite stehen. Thomas Heuermann und Florian Reinke würdigten in einer bewegenden Laudatio die Leistungen von Werner Mietzon und André Gerke während ihrer Amtszeit.
André Gerke trat 2009 als stellvertretender Fachbereichsleiter Wettbewerbe in die Kreisjugendfeuerwehr
ein und wurde 2012 stellvertretender Kreisjugendfeuerwehrwart. Die Organisation und Durchführung von Wettbewerben war stets Gerkes Hauptanliegen in der Kreisjugendfeuerwehr. Florian Reinke betonte, dass Gerke bei jeder Veranstaltung, sei es der Kreisentscheid, der Landesentscheid oder die verschiedenen Wettbewerbe der Miniolympiade oder des Zeltlagers, immer aktiv und engagiert dabei war. Insbesondere das Zeltlager in Mentzhausen, Gemeinde Jade, verdanke Gerkes Engagement seiner engen Verbindung zur Jugendfeuerwehr Jade.
Werner Mietzon begann seine Amtszeit in der Kreisjugendfeuerwehr 1997 als stellvertretender
Kreisjugendfeuerwehrwart, bevor er im Jahr 2000 das Amt des Kreisjugendfeuerwehrwartes übernahm. Thomas Heuermann hob hervor, dass unter Mietzons Führung die Zahl der Jugendfeuerwehren auf nunmehr 17 angestiegen sei und es in jeder Gemeinde eine Jugendfeuerwehr gebe. Auch alle vier Kinderfeuerwehren wurden in seiner Amtszeit gegründet. Neben zahlreichen Veranstaltungen und Wettbewerben wurden sieben unvergessliche Kreiszeltlager durchgeführt. Viele enge Freundschaften seien entstanden und aus einigen Jugendlichen seien inzwischen Betreuer, Jugendwarte oder sogar Ortsbrandmeister geworden.
Als Anerkennung für ihre hervorragende Arbeit überreichten Thomas Heuermann und Florian Reinke den scheidenden Funktionären ein Erinnerungsstück. In seinem letzten Jahresbericht blickte Werner Mietzon auf das vergangene Jahr 2023 zurück, das endlich wieder ohne die Einschränkungen der Pandemie stattfinden konnte.
In einer Zeit, in der die Jugendfeuerwehren im Landkreis aufblühen, stieg die Mitgliederzahl auf 414 Jugendliche, davon 283 Jungen und 131 Mädchen. In den aktiven Dienst einer der 31 Feuerwehren des Landkreises traten im vergangenen Jahr 19 junge Männer und vier junge Frauen ein. Auch die Kinderfeuerwehren verzeichneten einen Zuwachs auf 113 Mitglieder, von denen 15 Jungen und neun Mädchen in die Jugendfeuerwehr wechselten.
Zahlreiche Mitglieder wurden für ihre langjährigen Verdienste geehrt, darunter Klaus Grubert,
Horst Fiebig, Philip Klaassens und Florian Reinke mit dem Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr.
Torsten Bahrs und Sascha Meister erhielten die Floriansmedaille. André Gerke und Thomas Heuermann erhielten die Silbermedaille der Deutschen Jugendfeuerwehr. Florian Reinke wurde zum Brandmeister befördert.
Bei den Wahlen wurde Marc-Antonius Kranz zum stellvertretenden Pressesprecher gewählt.
Die Veranstaltung endete mit herzlichen Worten zahlreicher Gäste, darunter viele Weggefährten Mietzons, die ihm zum Abschied Geschenke überreichten und seine herausragende Leistung würdigten.

20240224_KJF-Sitzung
Bild1: Von links: Florian Reinke, Torsten Bahrs, Sascha Meister, Hendrik Behrends, Horst Fiebig, Klaus Grubert, Stephan Hartmann, Thomas Heuermann, Frank Hattendorf, André Gerke, Werner Mietzon und Philip Klaassens

20240224_KJF-Sitzung
Bild3: Werner Mietzon (rechts) gibt sein Amt nach 24 Jahren an Florian Reinke ab.


Text und Bilder: Christian Bahrs